Geht doch - Heckler&Koch traf mit G36

Sturmgewehr-Hersteller muss keine Strafe zahlen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach massiver Kritik aus höchsten Ministeriumskreisen und jahrelangem Hin und Her entschied nun die 8. Zivilkammer des Koblenzer Landgerichtes die Frage, ob die vor Jahrzehnten geschlossenen G36-Beschaffungsverträge Gewährleistungsansprüche der Bundeswehr rechtfertigen. Nein, sagte der Richter und entschied damit lediglich, dass das Verteidigungsministerium keinen müden Euro bekommt. Das Sturmgewehr weiche nicht von der vertraglich vorausgesetzten Beschaffenheit ab. Der schwäbische Hersteller Heckler&Koch, der das Standard-Sturmgewehr der Bundeswehr weltweit exportiert, kann mit dem Resultat des von ihm angestrengten Prozesses zufrieden sein.

Nicht so der Steuerzahler. Obgleich die Schadenersatzansprüche ohnehin im einstelligen Millionenbereich geblieben wären, denn sie hätten nur die Lieferung der l...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 362 Wörter (2611 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.