Werbung

Nach Incirlik, hinter der Schamgrenze

Roland Etzel zu einem diplomatischen Erfolg der Bundesregierung - während die Kurden bombardiert werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Genugtuung war mit Händen zu greifen. Regierungsvertreter und auch Grüne strahlen, weil der türkische Präsident gnädig Ja gesagt hat zum Besuchsverlangen deutscher Bundestagsabgeordneter auf der türkischen Basis in Incirlik. Doch auch wenn man die Zufriedenheit in Berlin nach Erdogans Antwort teilen kann, so ändert das nichts daran, dass bereits die Frage falsch war. Denn was ist, bei Lichte besehen, nun eigentlich erreicht?

Wem ist geholfen, wenn eine Handvoll gekränkter CDU- und SPD-Abgeordnete im Oktober für ein paar Stunden dort Frontnähe spüren darf, wo Völker aufeinander schlagen? Werden die deutschen Abgeordneten ein wenig mit den türkischen Gastgebern über den gemeinsamen Kampf gegen den internationalen Terror schwadronieren, ohne auch nur mit einem Wort darauf einzugehen, dass nur wenige Dutzend Kilometer von Incirlik entfernt der türkische Staat gegenüber den türkische Kurden selbst als Terrorist auftritt?

Aber selbst wenn die deutschen Vertreter in jener türkischen Gretchenfrage über ihren Schatten sprängen – verböte sich nicht die Visite jetzt sowieso wegen des beschämenden Preises dafür? Grünen-Chef Özdemir erklärt, die Armenien-Resolution und der Zugang deutscher Abgeordneter nach Incirlik hätten miteinander nichts zu tun. Abgeordnete, die das für scheinheilig halten, es aber mit Armenien ernst meinten, sollten auf Incirlik verzichten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen