Eine andere EU: Varoufakis für »zivilen Ungehorsam«

Früherer griechischer Finanzminister warnt vor linken EU-Austrittsüberlegungen: Das spielt bloß den Rechten in die Hände

Berlin. Der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis wirbt für »eine paneuropäische Bewegung des zivilen und staatlichen Ungehorsams, die zu einer breiten demokratischen Opposition gegen das Agieren der europäischen Eliten auf lokaler, nationaler und auf EU-Ebene heranwächst«. In einem Gastbeitrag für »nd« rät der Ökonom dazu, »europaweit energisch für eine demokratische Union gemäß internationalistischer und grenzüberschreitender Prinzipien« zu streiten, »selbst wenn wir nicht glauben, dass die EU in ihrer derzeitigen Form überleben kann oder sollte«. Zudem sollten progressive Kräfte »die Inkompetenz des autoritären EU-Establishments offenlegen« sowie »zivilen, bürgerlichen und staatlichen Ungehorsam europaweit koordinieren«. Der Mitgründer des Democracy in Europa Movement sieht seine eigene ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 378 Wörter (2654 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.