Werbung

Rechte Nostalgie

Wolfgang Hübner über die Wahl 
in Mecklenburg-Vorpommern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zunächst die gute Nachricht, auch wenn sie nur knapp ausfällt: Die unverhüllt rechtsradikale NPD ist nach zehn Jahren raus aus dem Schweriner Landtag.

Und nun zur Negativbilanz: Die Partei der fleischgewordenen nationalistischen Borniertheit, die Alternative für Deutschland, sitzt mit einer üppigen Fraktion im nächsten Landtag. Die Reste der NPD-Wählerschaft können sich mit einer neuen Interessenvertretung trösten. Ein Fünftel der Wahlteilnehmer in Mecklenburg-Vorpommern hat – wie zuvor schon viele Menschen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und anderswo – mit der AfD nicht die Lösung der Probleme gewählt, sondern ihre Verschärfung. Denn hinter den Parolen der Rechtspopulisten verbergen sich soziale Spaltung, menschliche Kälte, das Spekulieren auf Angst und Neidreflexe als politisches Grundprinzip. Den massenhaften Zulauf für diese rechtsdrehenden Trittbrettfahrer nicht verhindert oder wenigstens eingeschränkt zu haben, das müssen sich die demokratischen Parteien als Hauptversagen zuschreiben lassen – ebenso wie die Medien und überhaupt die demokratische Gesellschaft.

Was die AfD anbietet, ist die Illusion eines Zurück. Zurück in eine Welt, in der die schlimmsten Verwerfungen des Weltkapitalismus noch hinter den sieben Bergen und den Weltmeeren abgeladen werden konnten, ohne Rückporto. Das aber ist längst vorbei. Mit dem rechten Mix aus Gute-alte-Zeit-Nostalgie und Nationalismus müssen sich die Demokraten auseinandersetzen – in den Parlamenten und außerhalb.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!