Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hand in Hand beim Klimaschutz

Ratifizierung des Paris-Abkommens durch China und die USA - G20-Gipfel berät Wachstumsfragen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es dürfte das gewesen sein, was vom G20-Gipfel in Hangzhou bleiben wird: Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sowie US-Prädient Barack Obama schütteln einem erfreut dreinblickenden UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Hand, nachdem sie ihm die Ratifikationsurkunden ihrer Länder für das Pariser Klimaschutzabkommen überreicht haben.

Am Samstag, noch vor Beginn des eigentlichen Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, hatten sich Xi und Obama zu diesem symbolträchtigen Akt verabredet. China und die USA sind für knapp 40 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die Staatengemeinschaft will die Erderwärmung mithilfe des Paris-Abkommens »deutlich« unter der Marke von zwei Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit halten. Der Klimavertrag tritt in Kraft, nachdem 55 Länder, die 55 Prozent der globalen Emissionen ausmachen, das Abkommen ratifiziert haben. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.