Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Diese vielen Matrosen

Für Wolfgang Hilbig

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 3 Min.

Unlängst war’s, Ende August. Der Dichter Wolfgang Hilbig wäre 75 geworden. Das Datum lag niemandem im Weg. Kein Hahn krähte. Eine ungut beleumundete Redewendung. Wieso eigentlich? Wo der Hahn kräht (Brechts Bibel-Gedicht!), kündigt sich ein Verrat an. Wo keiner kräht, ist demnach Hoffnung - auf ein ehrliches Wort, zum Beispiel. Ein Wort für Wolfgang Hilbig: im Sonderheft des »Poesiealbums«, ergriffen von 55 Schriftstellern. Peter Gosse und Ingolf Brökel, Ralph Grüneberger und Clemens Meyer, Lutz Rathenow und Durs Grünbein. Verse über Wesen und Werk eines Großen, eines tagsüber fast nur Stummen, Ungelenken, Stockenden. Der Heizer, Montagearbeiter, der autodidaktische Romantiker - Franz Fühmann nannte ihn einen genialen Trunkenen, »der Arm in Arm mit Rimbaud und Novalis aus dem Kesselhaus durch die Tagebauwüsten in ein Auenholz zieht«. Er hat meisterlich Fäden des Alltäglichen zum Spinnennetz ganz aus Unheimlichkeit verwoben. Der Arbeiter-Dichter im Vorhöllendienst.

Wer an Hilbig denkt, fühlt Bewegung weg von den Illusionen. »Was uns niemals gehörte: es ist soweit,/ es zu verlassen« (Kurt Drawert). Bewegung weg vom scheinbar Festhaltbaren: »Das feuer frißt den stoff, aus dem es wächst« (Andreas Reimann). Bewegung weg von den falschen Wohnlichkeiten - »mach alle türen auf damit die seele/ sich nicht verfängt in dem gebauten zimmer« (Roza Domascyna).

Lyriker Thomas Böhme schrieb 2007 zum Tode von Hilbig: »Die Finsternis/ hat ihre zärtlichste Stimme verloren.« Diese Finsternis. Das Bergbauschwarz der Meuselwitzer Kohlegegend? Das verrußte Kesselhaus, in dem der Heizer Hilbig nachts zwischen den Befeuerungspflichten las und schrieb? Die Finsternis, das ist ein Leben, wo es zum Schwersten wird, sich in die Stimmgabel des Seins einzuschwingen und seinen eigenen Ton zu erwischen. Es ist der Taumel in Kopf und Gemüt, der entsteht, wenn man meint, in allen Zeiten gleichzeitig zu existieren, in all jenen Schändlichkeiten aus Spitzeltum und Anpassung, die von System zu System wachsen. Die Finsternis, das ist der Gruß der Untoten, die in uns weitergeistern. Damit wir die Unwelten nie los werden. »Schaufelnd sah er das/ während ich/ - in vogtländischer Air - / blind/ von der klassenlosen Zukunft/ schwärmte«. So Gabriele Eckart, die seit Jahren in den USA lebt.

Siegmar Faust beschreibt eine der Wohnungen des Dichters, in Leipzig-Leutzsch, da »klafft schon jahrzehntelang eine lücke in/ der brüchigen geschichte der Stadt«. Ja, die Lücke: Ist Hilbig ein schon etwas vergessener Dichter? Nie sind Dichter vergessen. Wir sind, die vergessen - uns, unser wahres Bedürfnis. Dichter warten, sie haben Zeit im Grab, dem ihr Werk doch fern bleibt, und sei es im ewig Geheimen.

Poesiealbum: Sonderheft Wolfgang Hilbig 75. Hrsg. von Volker Hanisch, Grafik: Strawalde und Horst Hussel. Märkischer Verlag Wilhelmshorst. brosch., 48 S., 10 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln