Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Ärger um Festival

Am kommenden Samstag soll das Lollapalooza-Festival im Treptower Park starten. 140 000 Besucher werden insgesamt an dem Wochenende erwartet. Doch viele Anwohner wissen immer noch nicht, wo sie die Zeit verbringen werden. Für 1600 Wohnungen müssten die Veranstalter Ersatzwohnraum anbieten, so sieht es eine Auflage der Umweltverwaltung vor. Bei der am vergangenen Donnerstag anberaumten Bürgerversammlung waren bereits zahlreiche Klagen zu hören.

Doch anstatt zügig die Rückstände bei der Unterbringung abzuarbeiten, werden neue Hürden aufgebaut. »Der Geschäftsführer persönlich rief an und wollte stattdessen einen Besichtigungstermin vereinbaren«, schildert ein Anwohner aus der Moosdorfstraße, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, das seltsame Vorgehen. Es solle herausgefunden werden, ob sogenannte »schutzwürdige Räume« betroffen seien. Ein Vorgehen, das nicht durch die Auflagen gedeckt ist.

Der betroffene Anwohner verweigerte sich dem Ansinnen, erhielt daraufhin überhaupt keine Antwort mehr. »Ich habe ein kleines Kind, ich bin dringend auf den Ersatz angewiesen«, sagt er. Die Umweltverwaltung will sich nicht äußern, der Veranstalter hat sich bis Redaktionsschluss ebenfalls nicht gemeldet. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln