Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess um Gockelstreit geht weiter

Brandenburg/Havel. Der Rechtsstreit um krähende Hähne im Dorf Zitz (Potsdam-Mittelmark) geht in die nächste Runde. Am 10. Oktober ist eine zweite Verhandlung angesetzt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Brandenburg/Havel am Montag. Ein Anwohner hatte sich von den Hähnen eines benachbarten Hobbyzüchters gestört gefühlt und gegen den Mann geklagt. Laut einem Beschluss des Gerichts vom Prozessauftakt am 9. Mai muss der Hobbyzüchter belegen, dass das Krähen der Hähne ortsüblich ist. Laut Gericht geht nach »vorläufiger Rechtsauffassung« vom Hof des Züchters zumindest zeitweise eine wesentliche Beeinträchtigung des gegenüberliegenden Grundstücks des Klägers aus. Nach Angaben des örtlichen Geflügelzüchtervereins gibt es in dem 300 Einwohner zählenden Dorf mehr als 140 Hähne. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln