Riskante Pillen

Frankreich: Tausende Kinder durch Epilepsiemedikament vor der Geburt geschädigt

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An Pharmaskandalen mangelt es in Frankreich wahrlich nicht. Die letzten drehten sich um defekte Brustimplantate der Firma PIP und um das Diabetesmedikament Mediator, das wegen einer »hilfreichen« Nebenwirkung über Jahre massenweise an Frauen verschrieben wurde, die abnehmen wollten und von denen sie Tausende schwere Gesundheitsschäden zurückbehielten. Jetzt hat die Zeitung »Le Canard enchainé« einen internen Bericht der staatlichen Medikamentenbehörde publik gemacht, den diese seit mehr als einem Jahr unter Verschluss hält. Danach haben mindestens 10.000 Schwangere das Epilepsiemedikament Dépakine eingenommen - dadurch erlitten Hunderte Neugeborene schwere Körperschäden.

Dass das Medikament, das seit 1967 angeboten wird, nicht ungefährlich ist, war seit den 1990er Jahren bekannt. Dies wurde aber aus Rücksicht auf den Hersteller, den französischen Konzern Sanofi, nicht an die große Glocke gehängt. Auf dem Beipackzettel wird erst se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3611 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.