Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausschreitungen im Hotspot von Lesbos

Athen. Bei Auseinandersetzungen zwischen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos sind mindestens fünf Menschen verletzt worden. Wie die Polizei am Montag weiter mitteilte, war die Gewalt am Sonntagabend im Registrierungslager von Moria zunächst unter Jugendlichen ausgebrochen. Sie habe dann auf andere Teile des Lagers übergegriffen. Rund 40 Minderjährige seien aus dem Lager geflüchtet. Die Lage beruhigte sich am Montagmorgen, wie örtliche Medien berichteten. Die Flüchtlingslager von Moria und Kara-Tepe auf Lesbos sind restlos überfüllt. Platz gibt es dort eigentlich nur für 3500 Menschen. Insgesamt harren dort aber knapp 5400 Menschen aus. Auch die meisten Lager auf dem Festland sind überfüllt. In Griechenland halten sich derzeit nach Angaben des Flüchtlingsstabes rund 60 000 Flüchtlinge und andere Migranten auf. Die für dieses Jahr versprochene Umsiedlung von 33 000 Flüchtlingen in andere EU-Länder kommt nicht voran. Bislang sind nach offiziellen Angaben nur knapp 3000 Menschen umgesiedelt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln