Werbung

Keine Prävention mit Ditib

NRW sieht Verherrlichung von Märtyrertod durch türkische Religionsbehörde

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat die Kooperation mit dem größten Islam-Dachverband in Deutschland, Ditib, beendet. Das Innenministerium habe dies bereits im Juni für ein Präventionsprogramm gegen radikalen Salafismus beschlossen, da es »unterschiedliche Auffassungen über die inhaltliche Ausrichtung« gegeben habe, sagte ein Sprecher am Montag in Düsseldorf.

Grund ist ein Comic der türkischen Religionsbehörde Diyanet, der Ditib untersteht. Darin werde der »Märtyrertod verherrlicht«, heißt es in zwei noch unveröffentlichten Antworten Jägers auf Kleine Anfragen der CDU und der FDP-Fraktion. In einer Stellungnahme habe Ditib die erforderliche »klare Neutralität bzw. ausreichende Distanz« vermissen lassen, berichtet Jäger in seiner Antwort an die Parlamentarier. »Daher wurde die Auflösung des Vertrags von beiden Vertragsparteien einvernehmlich vereinbart.«

Ditib war in Köln Träger des NRW-Präventionsprogramms »Wegweiser«, mit dem Jugendliche vor dem Abdriften in den gewaltbereiten Salafismus geschützt werden sollen. Das Ende der Kooperation betreffe nur den Standort Köln. Die Suche nach einem neuen Träger laufe bereits.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) war jüngst auf Distanz zu Ditib gegangen. Die Düsseldorfer Staatskanzlei hatte vor wenigen Tagen angekündigt, sie werde die Organisation auf »Staatsnähe« zur Türkei überprüfen lassen. Hintergrund: Ditib hatte eine Anerkennung als Religionsgemeinschaft beantragt, was eine erhebliche Aufwertung bedeuten würde. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!