Werbung

Scharfmacher

Eva Roth über Schuldzuweisungen nach dem AfD-Wahlerfolg im Nordosten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die CSU ist die Sache klar: Die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel ist schuld an der Niederlage der CDU und dem Erfolg der AfD in Mecklenburg-Vorpommern. In trauter Einigkeit mit der AfD fordert der Christsoziale Markus Söder einen Kurswechsel in Berlin. Denn: »Die Stimmung der Bürger lässt sich nicht mehr ignorieren.«

Der Kurswechsel hat allerdings längst stattgefunden. Nach einer kurzen Zeit der Flüchtlingssolidarität haben Bundesregierung und Bundestag das Asylrecht verschärft, Abschiebungen erleichtert und zusammen mit anderen EU-Staaten viel dafür getan, Flüchtlingen den Weg in die EU zu versperren. Mit Erfolg, die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge ist dramatisch gesunken. Wenn die CSU ein noch härteres Vorgehen verlangt, handelt sie ganz im Sinne der AfD, die sie angeblich bekämpfen will.

Wenn Söder von der »Stimmung der Bürger« spricht, denkt er offenbar an AfD-Wähler. Wie wäre es, einmal die Stimmung und die Sorgen der übergroßen Mehrheit ernst zu nehmen, die weder AfD noch NPD gewählt hat und die eins eint: Sie hat eben nicht eine Partei unterstützt, die Flüchtlinge und Migranten zu Sündenböcken für alles Schlechte dieser Welt macht.

Merkel selbst hat eine Mitverantwortung für die CDU-Schlappe übernommen und erklärt, die Regierung müsse nun zeigen, »dass wir die Probleme lösen«. Na, dann mal los: Wohnungsnot und prekäre Jobs für Alt-Eingesessene und Neuankömmlinge sind zum Beispiel zwei Probleme, die es zu lösen gilt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!