Zwei Indianer im Kampf gegen die Bleichgesichter aus Dunkeldeutschland

Auf einer Fachtagung zur Extremismusprävention trifft linke Intelligenz auf Sicherheitsexperten und Verfassungsschützer

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Bundeszentrale für politische Bildung (BzpB), eine nachgeordnete Behörde im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums, gehört neben dem Verfassungsschutz zu den Gewinnern der Aufarbeitungsbemühungen um den NSU. Die Mitglieder des NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestages vermerkten in ihrem voluminösen Schlussbericht vom August 2013 bei Fußnote 7219: »Für die Bundeszentrale für politische Bildung, die sich der Extremismusprävention widmet, sollen in den nächsten Jahren zusätzliche Mittel in Höhe von 2 Mio. Euro für die politische Bildungsarbeit und Fördermaßnahmen im Bereich der Extremismusprävention zur Verfügung gestellt werden.«

Die BzpB wird damit für ihre umtriebige Öffentlichkeitsarbeit belohnt: Im November 2012 hatte sie dem NSU-Massaker in dem launigen Video »Ahnungslos - Was ist Extremismus« sogar ein gerüttelt Maß Humor abgewonnen. In der Eröffnungssequenz fliegen vor einer Deutschlandfahne eine Bombe, eine Tröte, ein brennender Molotowcocktail und eine feuernde Knarre hintereinander durch das Bild: »Es herrscht Bombenstimmung in Deutschland. Die Linken fackeln Luxuskarossen ab und die Rechten kontern mit den sogenannten Dönermorden. (…) Aber warum zur Hölle müssen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 992 Wörter (7097 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.