Kabul bleibt im Visier der Taliban

Anschläge in der Hauptstadt offensichtlich von unterschiedlichen Gruppen ausgeführt

  • Von Emran Feroz, Kabul
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Angriff erfolgte wenige Stunden nach einem Doppelanschlag der Taliban-Rebellen, der in der Nähe des Verteidigungsministeriums in Kabul stattgefunden hatte. Diesmal, am Mittwochmorgen, traf es das Gebäude einer Hilfsorganisation im wohlhabenden Viertel Schahr-e Nau der Hauptstadt.

Bereits am Montag war Kabul von einer Anschlagsserie erschüttert worden. Die ersten zwei Bombenattentate fanden am Nachmittag vor den Toren des afghanischen Verteidigungsministeriums im Zentrum statt. Nachdem eine Autobombe explodiert war und Menschen am Anschlagsort zusammengelaufen waren, hatte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Offiziellen Angaben zufolge wurden dabei mindestens 35 Menschen getötet, sowohl Sicherheitskräfte als auch Zivilisten.

Bereits kurz nach dem Anschlag bekannten sich die afghanischen Taliban zu der Tat. Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid hob hervor, dass der Angriff auf das Verteidigungsministerium genaustens koordiniert war und das Ziel gehabt hätte, Militärs zu treffen. Dieses Ziel, so betonen die Extremisten, sei auch erreicht worden. Unter anderem wurden ein General, mehrere Polizeichefs und zwei Leibwächter des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani getötet. Die Taliban behaupteten sogar, es seien 58 Personen ums Leben gekommen.

Der folgende Taliban-Angriff, kurz vor Mitternacht in Schahr-e Nau, begann mit einem weiteren Bombenattentat. Die Explosion an dem Gebäude einer Hilfsorganisation in Schahr-e Nau war in der gesamten Stadt deutlich wahrzunehmen. Die Gefechte mit den Angreifern zogen sich durch die ganze Nacht. Erst nach elf Stunden wurde der Angriff von der Armee für beendet erklärt. Laut dem Innenministerium wurden von den Sicherheitskräften in dem Gebäude 42 Geiseln gerettet; unter ihnen befanden sich zehn Ausländer. Offiziellen Angaben zufolge wurden alle drei Angreifer im Laufe des Gefechts erschossen.

In vielen Teilen Kabuls herrscht weiterhin Ausnahmezustand. Viele Straßen sind gesperrt. Die Stadtteile Schahr-e Nau und Wazir Akbar Khan, in denen viele Ausländer leben, sind komplett abgesperrt. Während die Taliban sich zu den ersten beiden Angriffen auf das Verteidigungsministerium bekannten, ist dies bei letzterem Anschlag weiterhin nicht der Fall.

In diesem Kontext wird auch die Unterschiedlichkeit der beiden Angriffe deutlich. Die Angriffe auf das Ministerium waren genauestens koordiniert. So wählte man gezielt den Nachmittag als Tatzeitpunkt, um möglichst viele Menschen während ihres Feierabends zu treffen. Der erste Angriff erfolgte mittels einer Autobombe. Erst beim zweiten Angriff kam ein Selbstmordattentäter zum Einsatz. So konnte durch eine einzige Person eine äußerst verheerende Wirkung erzielt werden. Beim nächtlichen Angriff in Schahr-e Nau war dies nicht der Fall. Die Berichte vom Tathergang zeigen, dass die Angreifer völlig unkoordiniert vorgingen. Sowohl die Geiselnahme als auch der Angriff an sich schlugen fehl. Bisher bekannte sich niemand zu der Tat. Auch wurden der Sinn und Zweck des Angriffs nicht deutlich.

Ein Grund hierfür könnte sein, dass innerhalb der afghanischen Taliban mittlerweile Gruppen existieren, die unabhängig von der Führung handeln. »Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass einige Akteure innerhalb der Taliban-Strukturen vollkommen frei handeln und sich mit der Führung nicht absprechen«, meint etwa Waheed Mozhdah, ein politischer Analyst aus Kabul. »Es ist anzunehmen, dass diese Akteure auch die Ressourcen für derartige Angriffe haben. Immerhin haben die Taliban genug Sprengstoff und Waffen in Kabul gelagert«, führt Mozhdah fort.

Ein ähnliches Szenario spielte sich Ende August ab, als die amerikanische Universität in Kabul angegriffen wurde. Die Hintermänner für diesen Angriff sind ebenfalls unbekannt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung