Werbung

Ecuador beginnt mit Ölförderung im Yasuni-Regenwald

Umweltschützer warnen vor gravierenden Folgen für das Ökosystem

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Quito. Ecuador hat mit der umstrittenen Ölförderung im Yasuni-Regenwald begonnen. Vizepräsident Jorge Glas nahm am Mittwoch (Ortszeit) den sogenannten ITT-Block offiziell in Betrieb, wie die Zeitung »El Telégrafo« in ihrer Onlineausgabe berichtete. Der Yasuni-Nationalpark im Osten Ecuadors gilt als einer der artenreichsten Regenwälder weltweit. Dort leben auch indigene Völker in freiwilliger Isolation.

Umweltschützer machen seit Jahren gegen die Ölförderung mobil. Aktivistin Esperanza Martinez von der Initiative Acción Ecológica sprach von einer Gefahr für das Leben der Indigenen und warnte vor gravierenden Schäden für das Ökosystem. Ein Referendum gegen die Ölförderung war vor zwei Jahren gescheitert.

Im ITT-Block, benannt nach den Ölfeldern Ishpingo, Tiputini und Tambococha, befinden sich laut Regierung Ölreserven von knapp 1,7 Milliarden Fass. Das entspricht rund 40 Prozent der nationalen Erdölreserven. Im Jahr 2022 soll die Produktion nach Angaben des staatlichen Unternehmens Petroamazonas bis zu 300.000 Fass pro Tag erreichen.

Die Erdölförderung im Yasuni ist in Ecuador höchst umstritten. Jahrelang hatte Präsident Rafael Correa dafür geworben, das Öl unter der Erde zu lassen. Im Gegenzug sollte die internationale Gemeinschaft mindestens 3,6 Milliarden US-Dollar in einen Fonds einzahlen. 2013 erklärte Correa die Initiative aus Geldmangel für gescheitert und kündigte Ölbohrungen an. Im Mai 2014 erteilte das Umweltministerium die offizielle Fördergenehmigung.

Ende 2014 kam es zwischen Ecuador und Deutschland zum diplomatischen Streit über den Schutz des Yasuni-Regenwalds. Ecuador erklärte die Kooperation im Umweltschutz zeitweise für beendet. Mittlerweile ist der Streit beigelegt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen