Schere im Kopf

Zensur in Palästina

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Immer, wenn er an die Arbeit geht, habe er aus Angst »eine Schere im Kopf« mit dabei, sagt Fathi Khalili. Der 34-jährige Palästinenser ist Journalist, »und da überlegt man sich besser zwei Mal, was man berichtet, und wie man es berichtet«, sagt er. Denn immer wieder werden in Palästina Journalisten festgenommen oder angegriffen. Daran hat auch nichts geändert, dass Präsident Mahmud Abbas Anfang August gemeinsam mit dem Journalistenverband als Erster überhaupt die Deklaration über die Medienfreiheit in der arabischen Welt unterzeichnet hat, mit der die Internationale Journalistenföderation (IJF) die Pressefreiheit in der Region fördern will.

Während Regierungschef Rami Hamdallah Anfang dieser Woche vor ausländischen Journalisten die Vorreiterrolle der Palästinenser betonte, setzten Sicherheitskräfte der Regierung in Ramallah acht Journalisten fest; sie sollen »St...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 409 Wörter (2821 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.