Schere im Kopf

Zensur in Palästina

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Immer, wenn er an die Arbeit geht, habe er aus Angst »eine Schere im Kopf« mit dabei, sagt Fathi Khalili. Der 34-jährige Palästinenser ist Journalist, »und da überlegt man sich besser zwei Mal, was man berichtet, und wie man es berichtet«, sagt er. Denn immer wieder werden in Palästina Journalisten festgenommen oder angegriffen. Daran hat auch nichts geändert, dass Präsident Mahmud Abbas Anfang August gemeinsam mit dem Journalistenverband als Erster überhaupt die Deklaration über die Medienfreiheit in der arabischen Welt unterzeichnet hat, mit der die Internationale Journalistenföderation (IJF) die Pressefreiheit in der Region fördern will.

Während Regierungschef Rami Hamdallah Anfang dieser Woche vor ausländischen Journalisten die Vorreiterrolle der Palästinenser betonte, setzten Sicherheitskräfte der Regierung in Ramallah acht Journalisten fest; sie sollen »St...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.