Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hendricks plant Öko-Etikett für fast alle Fälle

»Zweites Preisschild« für Elektrogeräte und Lebensmittel soll Informationen über die Nachhaltigkeit von Produkten liefern

Berlin. Verbraucher sollen beim Kauf von Elektrogeräten künftig auf einen Blick sehen, aus welchen Stoffen sie bestehen, wie lange sie halten und ob sie zu reparieren sind. »Wir wollen nachhaltige Kaufentscheidungen erleichtern«, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Donnerstag. Sie stellte ihr Integriertes Umweltprogramm 2030 vor - ein »zweites Preisschild« für Elektrogeräte ist daraus einer von vielen Vorschlägen zur Entlastung der Umwelt in den kommenden Jahren.

»Grundlegende Veränderungen halte ich für unabdingbar«, um die Umwelt nachhaltig und wirkungsvoll zu schützen, sagte Hendricks in Berlin. In ihrem Programm fordert sie eine Vielzahl von Maßnahmen zum Umsteuern etwa im Klimaschutz, im Steuersystem, im Verkehr, in der Landwirtschaft und auch im Konsum. Der Preis eines Produkts sollte die tatsächlichen gesellschaftlichen Kosten widerspiegeln, betonte die Ministerin.

Geprüft werden sollten etwa Vorgab...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.