Werbung

Irland: Parlament will Apple-Milliarden nicht

London. Das irische Parlament unterstützt rechtliche Schritte der Regierung gegen die Entscheidung der EU-Kommission zum Steuerdeal des Landes mit Apple. Das entschieden die Abgeordneten mit 93 zu 36 Stimmen am Mittwochabend. Die EU-Kommission hatte angeordnet, dass Apple 13 Milliarden Euro Steuern in dem Land nachzahlen muss. Die irische Regierung hatte Widerspruch angekündigt. Kritik kam vom CSU-Finanzexperten im Europaparlament, Markus Ferber. Das Ergebnis mache deutlich, dass es »Irland an jeglichem Unrechtsbewusstsein mangelt«. Die irische Regierung habe versucht, Beihilferecht zu umgehen. Apple soll der EU-Kommission zufolge durch Steuervereinbarungen mit Irland unzulässige Staatsbeihilfen erhalten haben. Dadurch soll der US-Konzern 2014 eine Körperschaftsteuer von nur 0,005 Prozent bezahlt haben. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln