Werbung

Irland: Parlament will Apple-Milliarden nicht

London. Das irische Parlament unterstützt rechtliche Schritte der Regierung gegen die Entscheidung der EU-Kommission zum Steuerdeal des Landes mit Apple. Das entschieden die Abgeordneten mit 93 zu 36 Stimmen am Mittwochabend. Die EU-Kommission hatte angeordnet, dass Apple 13 Milliarden Euro Steuern in dem Land nachzahlen muss. Die irische Regierung hatte Widerspruch angekündigt. Kritik kam vom CSU-Finanzexperten im Europaparlament, Markus Ferber. Das Ergebnis mache deutlich, dass es »Irland an jeglichem Unrechtsbewusstsein mangelt«. Die irische Regierung habe versucht, Beihilferecht zu umgehen. Apple soll der EU-Kommission zufolge durch Steuervereinbarungen mit Irland unzulässige Staatsbeihilfen erhalten haben. Dadurch soll der US-Konzern 2014 eine Körperschaftsteuer von nur 0,005 Prozent bezahlt haben. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!