Fahren ohne Mannschaft

Die Schifffahrt steckt in der Krise - Automatisierung und Umweltschutz sollen helfen

  • Von Hermannus Pfeiffer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Stopp - keine Einfahrt in den Hafen! Dies erleben gerade Dutzende Schiffe der kriselnden Reederei Hanjin. Seit Tagen kreuzen sie in internationalen Gewässern. Die zahlungsunfähige Großreederei aus Südkorea hatte Ende August Insolvenz angemeldet. Bis Donnerstag war 89 von Hanjin betriebene Frachter in 26 Ländern das Anlegen an Terminals verweigert worden. In Hamburg liegt seit über einer Woche das Containerschiff «Hanjin Europe» fest. Weil offene Rechnungen nicht bezahlt sind und zwei deutsche Banken, die das junge Schiff finanzieren, Einspruch erhoben haben, heißt es auf der Hamburger Messe «Schiff Maschine Meerestechnik» (SMM).

Die Pleite der siebtgrößten Linienreederei der Welt trübt die Stimmung auf der an diesem Freitag zu Ende gehenden internationalen Leitmesse der maritimen Wirtschaft. Doch der Blick der 2200 Aussteller aus 66 Ländern geht nach vorne: «Maritime Wirtschaft 4.0» ist das meistgehörte Schlagwort in den Messehallen. R...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.