Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mexikos Finanzminister tritt nach umstrittenem Trump-Besuch zurück

Mexiko-Stadt. Eine Woche nach dem umstrittenen Besuch von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist der mexikanische Finanzminister Luis Videgaray zurückgetreten. Präsident Enrique Peña Nieto nahm das Rücktrittsgesuch seines langjährigen Vertrauten am Mittwoch (Ortszeit) an und bedankte sich für dessen »Loyalität«. Auf Berichte, wonach Videgaray bei der Einladung an Trump eine führende Rolle gespielt haben soll, ging Peña Nieto nicht ein. Videgaray hatte Peña Nietos Präsidentschaftswahl geleitet und galt als einer seiner engsten Berater. Er soll die treibende Kraft hinter dem scharf kritisierten Treffen des Staatschefs mit Trump am 31. August gewesen sein. Laut »Washington Post« war Videgaray der Meinung, das Peña Nieto das politische Risiko eingehen sollte - für den Fall, das Trump im November zum US-Präsidenten gewählt wird. Neuer Finanzminister wird der bisherige Sozialminister José Antonio Meade. Er war bereits Außenminister und von 2011 bis 2012 auch schon einmal Finanzminister. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln