Werbung

Armenischer Premier tritt nach Unruhen zurück

Jerewan. Nach Unruhen in der Südkaukasusrepublik Armenien hat Regierungschef Owik Abramjan seinen Rücktritt erklärt. Um die Probleme der Ex-Sowjetrepublik zu lösen, sei ein Neuanfang nötig, sagte Abramjan am Donnerstag in Jerewan. Als möglicher Nachfolger gilt Berichten zufolge der Ex-Bürgermeister der Hauptstadt, Karen Karapetjan, dem gute Beziehungen nach Russland nachgesagt werden. Ende Juli hatten Bewaffnete tagelang ein Polizeirevier in Eriwan besetzt und Geiseln genommen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!