Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Union bremst weiter bei Rentenangleichung

Berlin. Die Angleichung der Ost-Renten an das Westniveau bleibt innerhalb der Großen Koalition umstritten. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) bekräftigte am Donnerstag ihr Ziel, das Rentenrecht bis zum Jahr 2020 anzugleichen. Bei den Haushaltsberatungen im Bundestag musste Nahles aber auch einräumen: »Ich warte noch auf die Meinungsbildung der Union.« Karl Schiewerling vom Koalitionspartner CDU erklärte, dass es bei dieser Frage innerhalb der Union noch »unterschiedliche Ansätze« gebe. »In unserer Fraktion ringen wir um den richtigen Weg.« Er legte sich auch nicht fest, ob eine Angleichung noch vor der nächsten Bundestagswahl beschlossen wird. Schiewerling sagte lediglich: »Irgendwann wird’s zum Gesetzentwurf kommen.« Gesine Lötzsch von der Linksfraktion rief Nahles auf, bei CDU und CSU in dieser Frage Druck zu machen. »Den Rückenwind der LINKEN bekommen Sie dafür auf jeden Fall.« 26 Jahre nach der deutschen Einheit sei es höchste Zeit, die Mauer zwischen Ost- und West-Rentnern einzureißen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln