Nett zugehört, aber nicht umgesetzt

Regierung weist Vorwurf der Pseudobeteiligung zurück

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Über 60 000 Menschen haben eine Petition gegen das Bundesteilhabegesetz unterschrieben. Behindertenverbände in ganz Deutschland machen unter dem Slogan «Teilhabe statt Ausgrenzung» gegen den Gesetzesentwurf mobil. Sie fürchten statt versprochener Verbesserungen, Verschlechterungen für behinderte Menschen. Und das, obwohl sie über Arbeitsgruppen selbst in den Gesetzgebungsprozess eingebunden waren.

In einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion, die dem «nd» vorliegt, wehrt sich das Sozialministerium gegen den Vorwurf, es habe sich bei dem Verfahren um «Pseudo-Beteiligung» gehandelt. Dort heißt es: «Dieses Verfahren ging weit über das gesetzlich Vorgeschriebene hinaus und wurde als beispielhaft gewürdigt.» In der Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz sei die Teilnehmergruppe aus den Selbstvertretungsorganisationen der Menschen mit Behinderungen zudem die größte vertretene Gruppe gewesen.

Sigrid Arnade, Geschä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (3147 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.