Werbung

Chemiewaffen werden in Deutschland vernichtet

Berlin. In Deutschland werden in den kommenden Monaten die Reste des libyschen Chemiewaffen-Programms unschädlich gemacht. Wie die Bundeswehr am Freitag mitteilte, wurden 500 Tonnen giftiger Chemikalien von der libyschen Hafenstadt Misrata über Bremen zur bundeseigenen Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten (Geka) in Munster in der Lüneburger Heide gebracht. Dort sollen sie vernichtet und umweltgerecht entsorgt werden. Den Transport nach Deutschland hatte Dänemark übernommen. Auch die USA, Kanada, Finnland, Großbritannien, Malta und Spanien leisteten einen Beitrag. Die Chemikalien stammen aus der Ära des Machthabers Gaddafi, der 2011 gestürzt worden war. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung