Die Hexen von Derry

Martin Leidenfrost besuchte kämpferische Abtreibungsgegnerinnen in Nordirland

  • Von Martin Leidenfrost
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mein Weg zum »Abortion Pills Trio« führte über die neue Brücke von Derry. Sie wurde von der EU finanziert und 2011 vom EU-Regionalkommissar Johannes »Gio« Hahn eröffnet. Ich verspürte Stolz auf meinen österreichischen Landsmann, verband die Fußgängerbrücke doch verfeindete Ufer des nordirischen Bürgerkriegs und räkelte sich in einer sinnlichen Doppelkurve über den Foyle-Fluss. Ich kam eine Woche, nachdem das hiesige »Abtreibungspillen-Trio« sich demonstrativ auf dem Polizeiposten Derry selbst angezeigt hatte. In Nordirland gilt, ähnlich wie in Irland, ein weitgehendes Abtreibungsverbot. Die drei Frauen hatten in Derry Abtreibungspillen vertrieben, welche die holländische NGO »Women on Waves« unter anderem mit Schiffen und Drohnen in restriktive Länder schmuggelt. Ich wollte wissen, was die drei Frauen antreibt.

Sie empfingen mich in ihrem Stammcafé »Sandinos«, einem Altbau mit hübschen Bobos in Flussnähe. Eine Wandmalerei erinnert...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4508 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.