Wo deutsche Medien versagt haben

Studie zur Berichterstattung über Griechenland

Die griechische Linksregierung unter Alexis Tsipras ist im vergangenen Jahr angetreten, um eine andere Wirtschafts- und Sozialpolitik umzusetzen und weitere Einschnitte für Bürger mit geringen Einkünften zu vermeiden. Doch ihre europäischen Gläubiger haben die SYRIZA-geführte Regierung genötigt, die bisherige Sparpolitik im Wesentlichen fortzusetzen. Insbesondere die mächtige deutsche Bundesregierung nahm eine harte Haltung ein. Und die deutschen Medien haben in dem Konflikt eine unrühmliche Rolle gespielt. Das zeigt die Studie »Die Griechen provozieren!« der gewerkschaftsnahen Otto-Brenner-Stiftung (OBS), die Ende vergangener Woche veröffentlicht wurde.

Kim Otto, Professor für Wirtschaftsjournalismus, und sein Team von der Universität Würzburg analysierten für die Studie sämtliche Sendungen von »Tagesschau« und »heute« im vergangenen Jahr sowie deren Sondersendungen »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 376 Wörter (2856 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.