Werbung

Eine wie der andere

Klaus Joachim Herrmann über Hillary Clintons Wählerbeschimpfung

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hillary Clintons laue Abschwächung, sie habe zu sehr verallgemeinert, rettet sie nicht. Abgesehen einmal von der eigenen notorischen Unbeliebtheit, hat die demokratische Wahlkämpferin nun wohl ihren ersten wirklich schweren Fehler begangen. Beleidigende Wählerschelte noch vor dem Votum irritiert selbst im eigenen politischen Lager. Es erscheint doch zu arg und vor allem abschreckend, die Hälfte der Parteigänger des Konkurrenten angewidert in einen »basket of deplorables«, in einen Korb der - und hier sprudeln die Synonyme - Erbärmlichen, Beklagenswerten, Unseligen usw. auszusortieren.

Bei jeder Deutung lässt sich der selbstgefällige Hinweis ableiten, die so Gescholtenen seien zu dämlich für das Vorhaben Präsidentenwahl oder dessen schlicht unwürdig. Das mag sich denken lassen, doch öffentlich spricht man den Wahlberechtigten besser nicht den Wert ihrer Stimme ab - schon gar nicht vor einem schicksalhaften Urnengang.

Das (Spiegel-)Etikett »Demokratin durch und durch« klebt nicht mehr gut. Es hilft auch nicht, dass Gegenspieler Donald Trump selbst ein übler Grobian und skrupelloser Beschimpfer ist. »Der ist eben so«, sagen viele Betrachter. Aber Hillary Clinton sollte und wollte anders sein - oder ist sie es doch nicht? Allein schon diese Frage kann sie viele, vielleicht zu viele Stimmen kosten. »Hillary hatte gerade ihren 47-Prozent-Moment«, twitterte Trump fröhlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!