Öcalan: »Das Blut, die Tränen, das soll nun aufhören«

Anführer der kurdischen Arbeiterpartei beklagt keine gesundheitlichen Probleme, doch die Isolationshaft geht weiter

Berlin. Abdullah Öcalan, Chef der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, meldete sich am Montag aus der Isolationshaft zu Wort und rief zu Frieden auf. Nach dem ersten Familienbesuch seit zwei Jahren überbrachte sein Bruder Mehmet Öcalan die Worte des inhaftierten Politikers in der Parteizentrale der kurdischen DBP in Amed der Öffentlichkeit. Die kurdische Nachrichtenagentur ANF News dokumentierte die Botschaft.

»Die Isolationshaft geht weiter. Ich habe keine körperlichen Probleme«. Mehr sagte Öcalan nicht über seine politische ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 372 Wörter (2483 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.