Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Justiz ermittelt gegen Wells Fargo

New York. Die Affäre um gefälschte Konten hat die Großbank Wells Fargo ins Visier des US-Justizministeriums gebracht. Die Behörde habe erste Ermittlungen eingeleitet, wie das »Wall Street Journal« am Mittwoch berichtete. Demnach forderte das Ministerium die viertgrößte Bank der USA auf, Informationen zu den Vorgängen zu übermitteln. Das Ministerium will laut Zeitung herausfinden, ob Bankangestellte An-weisung von oben bekamen, Dokumente zu fälschen. Bei der Bank waren über zwei Millionen Konten im Namen von Kunden eröffnet worden, die davon nichts wussten. Die Angestellten taten das offenbar, um Boni zu kassieren. Die Aufsichtsbehörden verhängten bereits eine Geldstrafe von 185 Millionen Dollar. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln