Werbung

US-Justiz ermittelt gegen Wells Fargo

New York. Die Affäre um gefälschte Konten hat die Großbank Wells Fargo ins Visier des US-Justizministeriums gebracht. Die Behörde habe erste Ermittlungen eingeleitet, wie das »Wall Street Journal« am Mittwoch berichtete. Demnach forderte das Ministerium die viertgrößte Bank der USA auf, Informationen zu den Vorgängen zu übermitteln. Das Ministerium will laut Zeitung herausfinden, ob Bankangestellte An-weisung von oben bekamen, Dokumente zu fälschen. Bei der Bank waren über zwei Millionen Konten im Namen von Kunden eröffnet worden, die davon nichts wussten. Die Angestellten taten das offenbar, um Boni zu kassieren. Die Aufsichtsbehörden verhängten bereits eine Geldstrafe von 185 Millionen Dollar. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!