Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Galgenfrist für das »Mercure«

Stadtverordnetenversammlung bremst das Bürgerbegehren »Potsdams Mitte neu denken« aus

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

An die 14 700 Potsdamer hatten sich mit ihrer Unterschrift dafür eingesetzt, die geplante Neugestaltung des historischen Stadtzentrums im Umfeld des Landtages nochmals zu überdenken. Im Kern ging es darum, prägende Bauten aus DDR-Zeiten wie das Gebäude der Fachhochschule, das Staudenhof-Wohnensemble und das »Mercure«-Hotel zu erhalten. Das von ihnen unterstützte Bürgerbegehren der städtischen Initiative »Potsdamer Mitte neu denken« wurde jedoch am Mittwochabend im Stadtparlament zu Fall gebracht.

Einem Antrag von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) folgend, wies die Stadtverordnetenversammlung das Bürgerbegehren mit einer Mehrheit von 31 zu 15 Stimmen als rechtlich unzulässig zurück. In einer Erklärung warf Jakobs den Initiatoren des Begehrens, das unter dem Motto »Kein Ausverkauf der Potsdamer Mitte« um Unterstützer geworben hatte, vor, sie hätten die Bürger in die Irre geführt. »Ihnen wird suggeriert, dass mit einer Verfolgung der im Begehren vorgeschlagenen Punkte ein Erhalt des Fachhochschulgebäudes, des Staudenhofes oder des Mercure erreicht werden kann, wie es die Begründung des Begehrens vorsieht«, heißt es da. »Tatsächlich führt weder ein Veräußerungsverbot noch ein Verzicht auf den Einsatz von Fördermitteln für den Abriss der Gebäude zwangsläufig dazu, dass diese Gebäude stehen bleiben und weiter genutzt werden.« Es sei wichtig gewesen, dazu einen von einer breiten Mehrheit der Stadtverordneten getragenen Konsens zu finden, so der Oberbürgermeister.

Ungeachtet der Ablehnung des Kernanliegens der Initiative signalisierte die Stadtverwaltung hinsichtlich der Forderung, zusätzliche öffentliche Nutzungen in der Stadtmitte anzusiedeln, Gesprächsbereitschaft. So wolle man die Ansiedlung von Infrastruktureinrichtungen in zwei der DDR-Wohnbauten prüfen. Zumindest eine Galgenfrist erhält das »Mercure«-Hotel. Die Stadt wolle »alle Bemühungen zum Erwerb des Mercure mit dem Ziel des Abrisses des Hotelgebäudes« einstellen. Politiker wie die LINKE-Landtagsabgeordnete Anita Tack hatten die Stadt im Vorfeld davor gewarnt, für den Abriss dieses funktionierenden Gebäudes öffentliche Mittel zu verwenden. Die Diskussion um die Zukunft des »Mercure« wurde jetzt nur verschoben.

LINKE-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg hat das Vorgehen der Rathausspitze scharf kritisiert. »Es war von vorn herein das Ziel der rechtlichen Prüfung, die Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens festzustellen«, monierte er. »Bei wohlwollender Betrachtung hätte man auch zu dem Ergebnis kommen können, dass das Begehren rechtlich zulässig ist.«

Die Initiative »Potsdamer Mitte neu denken« will den Beschluss des Stadtparlaments vor dem Verwaltungsgericht anfechten. »Wir haben ein Gutachten des renommierten Potsdamer Verwaltungsrechtlers Christian W. Otto, dass unser Bürgerbegehren allen formalen und rechtlichen Vorgaben entspricht«, sagte Sprecher André Tomczak. mit dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln