Werbung

Deutsche Bahn gibt Fernbusgeschäft fast komplett auf

Berlin Linien Bus wird Ende 2016 eingestellt / Linkspartei: Marktliberalisierung war »ein folgenschwerer Fehler«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Zahl der Fernbusanbieter in Deutschland schrumpft weiter. Am Freitag teilte die Deutsche Bahn mit, dass ihre Tochterfirma Berlin Linien Bus ihr Angebot Ende 2016 einstellt. Nur wenige Strecken, vor allem grenzüberschreitende, übernimmt demnach das Bahn-Unternehmen IC Bus. Der Linken-Verkehrsexperte Thomas Lutze prophezeite: »In wenigen Jahren wird es außer Flixbus kein weiteres Unternehmen mehr geben, das Fernverkehr auf der Straße anbietet.«

Die Bahn will ihren Fernverkehr auf Schiene und Straße besser verzahnen. Das Unternehmen erklärte, der IC Bus habe sich durch die enge Einbindung in das gesamte Mobilitätsnetz der Bahn als »kundenseitig überzeugender und wirtschaftlich nachhaltiger herausgestellt«. Die Kunden des IC Bus könnten künftig von einer »einheitlichen und umfassenden Einbindung in die DB-Angebotspalette« profitieren. So können sie die Bustickets über die Bahn kaufen, und die Bahncard gilt für die Busfahrten. Die Fahrpläne von Zügen und Bussen werden aufeinander abgestimmt. Drei der rund 40 Linien von Berlin Linien Bus will die Bahn mit IC Bussen weiter befahren: von Berlin nach Usedom, von Hamburg über Bremen nach Amsterdam und von Berlin über Hamburg nach Kopenhagen. Über weitere Verbindungen wird im Unternehmen noch nachgedacht.

Mit dem Rückzug der Bahn dürfte der Marktanteil des Platzhirsches Flixbus - derzeit bei 80 Prozent - weiter steigen. »In anderen Bereichen der Wirtschaft hätte ein solcher Zustand längst das Bundeskartellamt auf den Plan gerufen«, erklärte Verkehrspolitiker Lutze. Die Fernbusliberalisierung sei »ein folgenschwerer Fehler« gewesen und gehöre erneut auf die Tagesordnung des Bundestags, um dort »dringend« nachgebessert zu werden.

Lutze forderte erneut eine Autobahnmaut für Fernbusse, damit der Wettbewerb zum Konkurrenten Bahn »wenigstens ausgeglichen« sei. Zudem seien schärfere Kontrollen der Lenkzeiten und bei der Entlohnung der Fahrer nötig. Flixbus betreibe ein »ruinöses Geschäftsmodell« und trete die Rechte der Arbeitnehmer mit Füßen. Beispiel dafür sei die Kündigung aller Mitarbeiter der von Flixbus übernommenen Firma Megabus.

Der innerdeutsche Fernbusverkehr war 2013 freigegeben worden. In diesem Jahr werden bis zu 26 Millionen Fahrgäste erwartet. Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen kritisierte, der Marktaustritt der Deutschen Bahn komme zur Unzeit. Die Wachstumszahlen von BLB hätten eine andere Sprache gesprochen. Der Verband rechnet damit, dass nun andere Wettbewerber in den Markt kommen. Ein Sprecher von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte, die Branche befinde sich im Aufbau, der Markt beginne sich aber zu ordnen. Seitens des Ministeriums seien »keine regulatorischen Maßnahmen« geplant. Es gebe verschiedene Wettbewerber. Agenturen/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen