Wahlkampfhilfe in Berlin

Parteimitglieder aus dem Umland unterstützen die LINKE. Bei SPD und CDU ist es genauso

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Psychologe Moritz Kirchner aus Potsdam gibt Kurse für Wahlkämpfer, wie sie auf die Bürger zugehen sollen. Am Freitagmittag probiert er seine Theorien in der Praxis aus. »Ich will im Training bleiben«, schmunzelt er. Kirchner steht vor einer Kaufhalle in Berlin-Baumschulenweg und verteilt Flyer für die Kandidatin Katalin Gennburg (LINKE). Die beiden 32-Jährigen kennen sich aus Brandenburg, wo sie 2003 gemeinsam im Landesvorstand der PDS-Jugend saßen. Damals lebte Gennburg noch in Falkensee vor den Toren Berlins.

Auch Tobias Bank kennt Gennburg noch aus dieser Zeit. Inzwischen ist Bank 30 Jahre alt und Linksfraktionschef in der Gemeinde Wustermark. Einstmals haben die drei gemeinsam in Falkensee Flyer verteilt, nun tun sie das in Berlin. Am Sonntag wird hier gewählt. Kirchner wollte unbedingt helfen. Das wollte er schon vor der Landtagswahl am 4. September in Mecklenburg-Vorpommern. Doch da ging es nicht, weil Kirchner nach eine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 872 Wörter (5798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.