Wasserverlust im Pastlingsee

Schenkendöbern. Die Genehmigung für die Grundwasserzuleitung in den von Wasserverlust geplagten Pastlingsee in Südbrandenburg läuft Ende Oktober aus. Ob das Projekt danach weitergehen kann, sei noch nicht entschieden, teilte der Gewässerverband Spree-Neiße mit. Dem Badesee in der Gemeinde Schenkendöbern drohte 2015 ein Kollaps. Der Wasserverlust und große Hitze hatten im Sommer ein massives Fischsterben ausgelöst. Im Herbst 2015 startete deshalb ein Projekt, bei dem der Gewässerverband Grundwasser zuleitet. Anfang September wurde die Zuleitung allerdings ausgesetzt. Hintergrund ist ein angrenzendes Moor, dessen Wasserstand mindestens 20 Zentimeter über dem des Badesees liegen muss. Damit soll verhindert werden, dass Seewasser in das Moor laufen kann. Wenn bei Regen der Wasserstand im Moor wieder steigt, könne auch wieder Grundwasser in den See geleitet werden, heißt es. Warum der Pastlingsee in den vergangenen Jahren so viel Wasser verlor, ist noch nicht eindeutig geklärt. Strittig ist, ob ein nahe gelegener Braunkohletagebau damit zu tun hat. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung