Ein weites Feld für Streit um Krach

Fluglärmkommission begeht Jubiläum - und wird von vielen nicht ernst genommen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Im Südosten von Berlin erstrecken sich viele herrliche Fleckchen mit Wäldern und Seen. Es sind wunderschöne Naherholungsgebiete in einer eigentlich so dicht besiedelten Gegend. Doch mit der Idylle ist es plötzlich vorbei, wenn ein Passagierflugzeug über die Köpfe von Ausflüglern und Anwohnern hinwegdonnert.

Die Lärmbelästigung durch Starts und Landungen am Flughafen Schönefeld ist enorm. Es gibt - wie an anderen deutschen Airports auch - eine Fluglärmkommission. Sie soll sich mindestens zwei Mal im Jahr treffen und Verbesserungsvorschläge machen. Am Montag trat sie wieder im Konferenzzentrum des Flughafens zusammen - auf den Tag genau 25 Jahre nach ihrer ersten Sitzung 1991.

»Die Mitglieder der Fluglärmkommission haben in den vergangenen Jahren konstruktiv mit den zuständigen Behörden und dem Flughafen zusammengearbeitet und wichtige Hinweise gegeben«, würdigte Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) dere...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 726 Wörter (5059 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.