Werbung

Angeklagte schweigen zu Misshandlungsvorwürfen

Zwei Männer, die vier Mitpatienten im Krankenhaus des Maßregelvollzugs in Reinickendorf misshandelt haben sollen, schweigen vor dem Landgericht. Den Angeklagten werden 57 Übergriffe über mehrere Wochen hinweg zur Last gelegt. Sie sollen Mitinsassen unter anderem geschlagen, gebissen und sexuell genötigt haben. Ein mutmaßlicher Geschädigter sagte als erster Zeuge, die beiden Angeklagten seien jeden Abend zu ihm ins Krankenhauszimmer gekommen. Er sei unter anderem mit Schuhen geschlagen worden. Aus Angst habe er die Pfleger nicht informiert, erklärte der 21-Jährige. Die vorbestraften Angeklagten befanden sich wegen Suchtproblemen in der Gerichtspsychiatrie. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung