Sozialforscher fordert Umverteilung statt Mitleidsökonomie

Kessl: Immer mehr Menschen auf Spenden angewiesen / Armutsbekämpfung muss massive Konzentration von Vermögen bei ganz Wenigen ins Visier nehmen

  • Von Claudia Rometsch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Essener Bildungs- und Sozialforscher Fabian Kessl fordert mit Blick auf immer mehr Hilfsangebote für arme Menschen in Deutschland eine Diskussion über eine Umverteilung des Wohlstands. Eine zunehmende Zahl von Menschen sei auf Spenden angewiesen, sagte der Professor der Universität Duisburg-Essen dem Evangelischen Pressedienst. »Das Almosengeben erlebt eine neue Konjunktur.« Dies sei aber auf Dauer keine Perspektive. Kessl leitet die zweitägige internationale Tagung »Die neue Mitleidsökonomie«, die am Donnerstag und Freitag an der Universität Bielefeld stattfindet. Als Ursache für die wachsende Zahl armer Menschen sieht Kessl auch eine gesellschaftliche Entwicklung, »die eine massive Konzentration von Vermögen bei ganz Wenigen mit sich bringt«. Die Angebote de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 367 Wörter (2524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.