Stuttgart 21 kann drei Milliarden Euro teurer werden

»Stern« zitiert aus vertraulichem Bericht des Bundesrechnungshofes: Bahn kalkuliert Risiken und Kosten nicht ein / Fertigstellung des umstrittenen Bauprojekt droht ebenfalls Verschiebung

Berlin. Spitzenvertreter der Grünen in Baden-Württemberg waren der Grundsteinlegung in der Landeshauptstadt demonstrativ ferngeblieben, und nun drohen die Kosten auch noch völlig aus dem Ruder zu laufen: Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 droht bis zu drei Milliarden Euro mehr zu kosten als bisher von der Deutschen Bahn AG kalkuliert. Das geht aus einem vertraulichen Bericht des Bundesrechnungshofs vom 8. September hervor, den das Magazin »Stern« einsehen konnte. Das als »VS - Nur für den Dienstgebrauch« eingestufte 16-seitige Papier ging laut dem Magazin in diesen Tage an einen kleinen Kreis von Bundestagsabgeordneten und an die zuständigen Bundesministerien.

Bisher prognostiziert die Deutsche Bahn für das Vorhaben Kosten von höchstens 6,5 Milliarden Euro. Der Rechnungshof sieht nun jedoch laut Bericht »zahlreiche Anhaltspunkte« dafür, dass die bisherige Prognose der Bahn »erheblich überschritten« werden könnte: In ihr seie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: