Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.09.2016

LINKE fordert von Regierung Aufklärung über Cyber-Attacke

Verfassungsschutz warnte Parteien vor »größer angelegten« Spionage-Attacke / Regierungsexperten gehen laut »SZ« von russischer Attacke aus

ff

Berlin. Die LINKE fordert von der Bundesregierung umfassende Aufklärung über den neuen Cyber-Angriff auf Parteien und Bundestagsfraktionen. Parteichef Bernd Riexinger sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP: »Die Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) müssen alle betroffenen Parteien weiter über mögliche Gefahren informieren.«

Zuvor war bekannt geworden, dass unter anderem die Linkspartei vermutlich Opfer eines so genannten Spear-Phishing-Angriffs im Internet geworden war. Die Attacken »mit mutmaßlich nachrichtendienstlichem Hintergrund« ereigneten sich am 15. August und am 24. August, wie aus einem AFP vorliegenden Schreiben des Bundesverfassungsschutzes an die Linkspartei hervorgeht. Darin ist von einem »größer angelegten Angriff« die Rede.

Bei Spear-Phishing handelt es sich um Angriffe auf Organisationen, die darauf abzielen, Zugriff auf vertrauliche Daten zu erhalten. Damit sollen zum Beispiel Geschäftsgeheimnisse oder militärische Informationen abgeschöpft werden.

Als Absender fungierte dem Schreiben zufolge jeweils die E-Mail-Adresse »heinrich.kammer@hq.nato.int«. In einem an verschiedene Empfänger verschickten Link wurden demnach scheinbar Informationen zum Erdbeben in Italien und dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei angeboten. Eine Infiltration der betroffenen Netze könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es in dem Verfassungsschutz-Schreiben weiter.

Über den Cyber-Angriff hatten »Süddeutsche Zeitung«, NDR und WDR bereits am Dienstag berichtet. Demnach waren auch Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht, die Junge Union oder die CDU im Saarland betroffen. Der Cyber-Angriff fiel demnach der Nato und dem Bundesnachrichtendienst (BND) auf, sie warnten auch das Abwehrzentrum des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Dessen Präsident Arne Schönbohm lud dann Fraktionen und Parteien »aus aktuellem Anlass« für den 9. September zu einer Informationsveranstaltung ein. Thema war die »aktuelle Welle von Cyber-Angriffen auf die politischen Parteien in Deutschland« und mögliche Schutzmaßnahmen, wie aus der AFP vorliegenden Einladung hervorgeht.

Bereits im Mai vergangenen Jahres war ein Spähangriff auf das Computernetz des Bundestages bekannt geworden. Dabei hatten sich die Absender mit einer Adresse, die auf die UNO hinwies, getarnt. Experten vermuten, dass die Urheber des damaligen Angriffs aus Russland stammen. Auch der neue Fall deute nach Ansicht von Regierungsexperten auf russische Hacker hin, berichteten »Süddeutsche«, NDR und WDR. AFP/nd

Im nd-Shop

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken