Werbung

Ausstellungen zum 200. Geburtstag

Karl Marx in Trier

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx im Jahr 2018 rechnen die Organisatoren einer großen Gedenkausstellung in Trier mit großem Interesse aus aller Welt. »In 2018 wird die Welt auf Trier schauen«, sagte der Geschäftsführer der Karl Marx 2018 - Ausstellungsgesellschaft, Rainer Auts, am Mittwoch in Trier. Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Trier richten in der Geburtsstadt von Marx die Ausstellung »Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.« aus. Vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 stehen an zwei Museumstandorten Leben und Werk des revolutionären Denkers im Fokus.

»Wir wollen Karl Marx historisieren, ihn und sein Werk in seiner Zeit zeigen«, sagte Auts. Die Wahrnehmung und ideologische Inanspruchnahme seiner Ideen im 20. Jahrhundert seien dagegen kein Thema in der Landesausstellung. Sie würden im Rahmenprogramm und in einer neuen Dauerausstellung im Museum Karl-Marx-Haus, die im Jubiläumsjahr öffnet, behandelt. Marx, einer der geistigen Väter des Kommunismus, war am 5. Mai 1818 in Trier geboren worden und verbrachte die ersten 17 Jahres seines Lebens dort.

400 bis 500 Leihgaben aus mehreren Ländern Europa sollten für die rund 5,1 Millionen Eure teure Ausstellung nach Trier gebracht werden, sagte Auts. Mindestens 150 000 Besucher werden zu der Marx-Schau erwartet. In China sei das Interesse besonders groß: Die ersten Flyer zur Ausstellung seien bereits auf Chinesisch gedruckt worden. Im Rheinischen Landesmuseum stehe das »politische Wirken und Werk« von Marx im Vordergrund. Dabei seien »Herzstücke« jene Räume, in denen es um die Hauptwerke von Marx - wie »Das Kapital« (1867) - geht. Neben Gemälden und Archivalien werde es Installationen und Rauminszenierungen geben, wie eine Straßenkampf-Barrikade und eine Maschinenhalle - um den Besucher auf eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert zu nehmen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!