Sabine Dobel, München 22.09.2016 / Inland

Gipfeltouren im Internet locken Unerfahrene

Alpenverein stellte Bergunfallstatistik vor - Helfer beklagen zunehmenden Leichtsinn auch in Mittelgebirgen

Hier nur eine Übung: Rettung eines Verletzten an der Kampenwand bei Aschau in Bayern

Im Himalaya ist es der Mount Everest - in Deutschland heißen sie Zugspitze und Watzmann. »Prestigeberge« ziehen immer mehr Menschen an. Zunehmend sind Ungeübte dabei. Viele Touren gerade zu berühmten Gipfeln sind mit einem Klick im Internet zu finden. Bilder bei strahlendem Sonnenschein und Beschreibungen teils von Hobby-Bergsteigern spiegeln oft nicht die tatsächlichen Gefahren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: