Werbung

Spaltbefunde

Uwe Kalbe zum Einheitsbericht der Bundesregierung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zu den anhaltend frustrierenden Befunden in Sachen deutscher Einheit kommt im Jahresbericht der Bundesregierung nun die nicht ganz neue, aber unverändert ohnmächtige Feststellung, dass der Osten ein der Fremdenfeindlichkeit praktisch erlegenes Sondergebiet sei. So richtig die Sorge angesichts rassistischer Übergriffe und Gewalttaten besonders im Osten ist, so hilflos wirkt sie. Und der Appell an den Widerstandsgeist der Ossis aus den Wendejahren bestärkt diesen Eindruck nur.

Der Bericht zum Stand der Einheit selbst ist symptomatisch für die Probleme, die viele Ostdeutsche offenbar mit ihrer Rolle im neuen Deutschland haben. Mangelnde Glaubwürdigkeit der Politik ist einer der Gründe, aus denen sich ihr Frust speist. Vielleicht gerade wegen spezieller Osterfahrungen. Seit Jahren bemüht sich dieser Bericht um ein Bild der Zustände, das man nur geschönt nennen kann. Für Leute, die sich daran erinnern, gibt es hier frappierende Ähnlichkeiten mit Gewohnheiten in der DDR. Das entschuldigt keinen Rassismus, ist aber vielleicht Teil der Erklärung für seinen Erfolg.

Und wieder ist bevorzugte Reaktion auf den Bericht der erhobene Zeigefinger. Vor den Folgen wird gewarnt, die das Bild des Ostens im Ausland für seine Entwicklung haben könnte. Was ist mit dem umgekehrten Zusammenhang? Wenn 26 Jahre nach der Wende das Durchschnittseinkommen im reichsten Ost-Bundesland unter dem im ärmsten Westland liegt, sagt das alles über Einheit und Spaltung. Und über den Sinn moralischer Appelle.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen