Werbung

Karlsruhe entscheidet über Antrag auf CETA-Stopp

Mehr Demokratie und andere: Vertreter der Bundesregierung soll gegen Abschluss und vorläufige Anwendung von CETA stimmen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Bundesverfassungsgericht wird am 13. Oktober über den Antrag auf eine einstweilige Anordnung gegen das umstrittene Freihandelsabkommen CETA entscheiden. Wie der Verein Mehr Demokratie am Donnerstag bekanntgab, zielt der Vorstoß darauf ab, »dem deutschen Vertreter im Rat der Europäischen Union aufzugeben, gegen die Vorschläge zur Unterzeichnung, zum Abschluss und zur vorläufigen Anwendung von CETA zu stimmen«.

Über 125.000 Menschen haben sich mit Unterstützung von Mehr Demokratie, der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch sowie Campact an das Bundesverfassungsgericht gewandt, um überprüfen zu lassen, ob eine vorläufige Anwendung des Handelsabkommens sowie CETA selbst mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Es handelt sich nach Angaben der Organisationen um die »größte Bürgerklage in der Geschichte der Bundesrepublik«. Das Abkommen zwischen der EU und Kanada verstößt nach Ansicht der Kläger in vier Punkten gegen das Grundgesetz. Mit dem Antrag auf einstweilige Anordnung soll die »vorläufige Anwendung« von CETA gestoppt werden, die das Abkommen bereits vor einer Abstimmung im Bundestag in Kraft treten lassen würde.

Dies sei »brandgefährlich, denn damit werden Fakten geschaffen. Demokratisch nicht legitimierte Gremien und investorenfreundliche Schiedsgerichte würden bereits anfangen zu arbeiten, das Vorsorgeprinzip könnte ausgehebelt werden – das alles ohne Zustimmung des Bundestages«, kritisiert der Verein Mehr Demokratie. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen