Wilfried Neiße 23.09.2016 / Berlin / Brandenburg

Jede dritte Lehrstelle unbesetzt

Ministerpräsident Woidke zweifelt schlechte Ergebnisse Brandenburgs beim »Bildungsmonitor« an

Die Überalterung der Gesellschaft entfaltet immer offensichtlicher ihre Wirkung. Nur zwei Drittel der Lehrstellen im brandenburgischen Handwerk konnten im Herbst besetzt werden. Während die Hälfte der jungen Menschen das Abitur anstrebt, fehlen dem Handwerk und auch dem Gesundheitswesen die Bewerber.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: