Michael Mathes, Charlotte 23.09.2016 / Ausland

Nacht der Wut in Charlotte

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA eskalieren erneut / Gouverneur ruft den Ausnahmezustand aus

Ruf nach Gerechtigkeit in Charlotte

Erneut ist bei einem Polizeieinsatz in den USA ein Schwarzer getötet worden. Bei gewaltsamen Protesten gegen Polizeigewalt in Charlotte im Bundesstaat North Carolina gab es seither zahlreiche Verletzte.Die Stimmung ist bis aufs Äußerte gereizt in Charlotte. US-Polizisten in Kampfmontur haben sich in der Nacht zum Donnerstag vor wütenden Demonstranten in ein Hotel zurückgezogen. Sie halten die Menge mit Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschossen auf Abstand. »Ihr Leben ist in Gefahr, gehen Sie«, schreit ein Polizist die Menschen an. Dann fällt plötzlich ein Schuss, ein Mann liegt schwer verletzt am Boden. Der Protest gegen Polizeigewalt in den USA in der Stadt in North Carolina ist einmal mehr selbst in blutiger Gewalt eskaliert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: