Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Elsa Koester
23.09.2016

»Fickst du die?«

Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends macht Sexismus innerhalb der Partei öffentlich / Schwere Vorwürfe gegen Innensenator Henkel

64904776.jpg

Frauen, die den Mund aufmachen, sind sexistischen Angriffen ausgesetzt. Das hat die britische Bloggerin Laurie Penny in ihrem Buch »Unsagbare Dinge« ausführlicht beschrieben. Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends bekam das als frisches, schnell aufstrebendes Parteimitglied selbst zu spüren. Als Reaktion hielt sie nicht den Mund. Im Gegenteil. Sie schrieb einen Brief an die Partei, in dem sie ihn ganz weit aufmacht – und die sexistischen Praktiken an die Öffentlichkeit bringt.

»Wir müssen reden«, beginnt sie ihren Brief an die Partei, den sie auf dem feministischen Blog »Edition f« veröffentlichte. »Nein, nicht über das Wahlergebnis, sondern über dich. Darüber, wie du mit Frauen umgehst und deine Zukunft verspielst.« Konkret nennt Behrends, die bei den Berlinwahlen am Sonntag in die BVV Mitte gewählt wurde, zwei Vorfälle. So soll Berlins Innensenator Frank Henkel den Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Sven Rissmann, im Vorfeld der Nominierung Behrends für die BVV-Wahl gefragt haben: »Fickst du die?«. Derselbe Senator, deren Namen die CDU-Politikerin erst auf Nachfrage des Tagesspiegels nannte, soll ihre Tochter auf einem Parteitag mit den Worten »Oh, eine kleine süße Maus.« begrüßt haben – um dann, nach einer Pause, die Politikern selbst anzusehen und hinterher zu schieben: »Und eine große süße Maus.«

Auf die Vorwürfe angesprochen, reden die erwähnten CDU-Männer den Sexismus klein. Rissmann wollte sich gegenüber dem Tagesspiegel nicht mehr an die genauen Worte Henkels erinnern. Es habe Gerüchte gegeben, dass Behrends und er »etwas zusammen gehabt hätten«, darüber habe er sich mit ihr ausgetauscht. »Die junge Frau, die ständig mit den Gerüchten um ihre angeblichen Affären konfrontiert wird, die gibt es in echt«, schreibt Behrends in ihrem Brief. Die junge Frau hingegen, die bereit wäre, »sich für ein kommunales Ehrenamt hochzuschlafen«, die gäbe es nur in der schmutzigen Fantasie.

Der scheidende Innensenator selbst zeigte sich auf Nachfrage des Tagesspiegels »enttäuscht über Inhalt und Stil« des Briefs. Interessant, ist er für den Inhalt doch selbst verantwortlich.

Dass Sexismus in der Gesellschaft ein Problem darstellt, ist inzwischen fast Konsens. Dass er in einer spefizischen Situation von konkreten Personen ausgeübt wurde, wird fast immer abgestritten. In der Diskussion steht dann oft diejenige, die ihn anspricht – und nicht derjenige, der ihn ausgeübt hat. So wurde auch Behrends davor gewarnt, ihren Brief zu veröffentlichen. »Jenna, wenn du das jetzt veröffentlichst, dann wirst du in der Partei nichts mehr. Das ist dir klar, oder?«, habe ihr ein Parteifreund gesagt.

Der Brief verfehlte nach seiner Veröffentlichung seine Wirkung indes nicht. Unter dem Hashtag #sexismusinparteien trendet die Diskussion auf Twitter. Die Reaktionen zeigen auf, dass sie auch bitter notwendig ist. Mit einem kleinredenden wie beleidigenden »Mimimi« kommentierte etwa der CDU-Mittelstandspolitiker Jürgen Presser den Brief. Ein anderer twitterte: »Merkel ist Bundeskanzlerin aber die CDU ist sexistisch... Ihr habt doch alle einen an der Waffel.« Derselbe Nutzer postete wenig später eine Umfrage, in der er die User*innen über folgende Frage abstimmen lassen möchte: »Gibt es etwas dümmeres als Erste-Welt-Feminismus?« Ja-nein-vielleicht.

Dass Sexismus aber nicht nur ein Problem von durchgeknallten Twitterern oder Law-and-Order-Freaks bei der CDU ist, zeigt die Debatte in den sozialen Medien ebenso. »Über Sexismus in der @cduberlin schreibt @Jenna_Behrends. Ich kenne vieles davon aus meiner früheren Partei«, schreibt etwa Anne Helm, ehemalige Berliner Piratenpolitikerin und jetzige Abgeordnete der LINKEN.

Der Frauenanteil von Bundestagsabgeordneten beträgt aktuell 37,1 Prozent. Die LINKE und die Grünen haben im Gegensatz zu CDU und SPD mehr Frauen als Männer im Parlament. Im neu gewählten Abgeordnetenhaus bringt es die CDU sogar nur auf einen Frauenanteil von 13 Prozent, wohingegen der Anteil weiblicher Parlamentarier bei LINKEN und Grünen bei 52 bzw. 56 Prozent liegt.

Im nd-Shop

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken