Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abtreiben oder nicht

»24 Wochen« Regisseurin Anne Zohra Berrached und Hauptdarsteller Bjarne Mädel über die Last der Entscheidung, gesellschaftlichen Druck und moderne Diagnostik

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Anne Zohra Berrached beeindruckte bei der Berlinale mit ihrem Debüt »24 Wochen«. Sie schildert die Gefühlslage eines Paares, das sich der Entscheidung stellen muss, ein Kind mit einer mehrfachen Behinderung abzutreiben oder zu bekommen. Neben Hauptdarstellerin Julia Jentsch spielt Bjarne Mädel.

Frau Berrached, Maren Ade und Sie vertraten die deutschen Farben bei den renommiertesten Filmfestivals des Jahres. Brauchen wir trotzdem eine Frauenquote?
Anne Zohra Berrached: Die Quote kann die Benachteiligung von Frauen verändern. In der Ausbildung liegt der Anteil der Studentinnen bei knapp 50 Prozent, aber nur vier Prozent der »Tatorte« und rund ein Fünftel der Kinofilme werden von Frauen inszeniert.

Ist der Unterschied für einen Schauspieler spürbar?
Bjarne Mädel: Nein. Auf Regisseurinnen können Furien und Diktatorinnen sein. Für mich ist wichtig, dass die Regie gut vorbereitet ist und weiß, was sie will. Bei Anne traf das zu. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.