Werbung

Aufruf zur Rettung der Schulsozialarbeit

Mecklenburg-Vorpommern: Gewerkschaft und Verbände fordert von künftiger Landesregierung mehr Geld

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Die unklare Zukunft eines Großteils der Schulsozialarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern sorgt für wachsenden Unmut bei Betroffenen und Sozialverbänden. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert mit Blick auf die laufenden Koalitionsgespräche zwischen SPD und CDU, die Schulsozialarbeit mit Geld des Landes an allen Schulen abzusichern.

»Sie ist Bestandteil der Jugendhilfe und soll in das Kinder- und Jugendfördergesetz MV aufgenommen werden«, verlangte die GEW-Landesvorsitzende Annett Lindner. Für die Stellen, die bisher über befristete Programme finanziert werden, müsse das Land ab dem Doppelhaushalt 2018/2019 das nötige Geld zur Verfügung stellen.

Von Entlassung bedrohte Schulsozialarbeiter aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind mit einer Online-Petition an die Öffentlichkeit gegangen. Dort würden von 65 Stellen 30 gestrichen, heißt es dort. Dies sei schon im kommenden Jahr der Fall. Aufgrund zahlreicher Herausforderungen wie Schul- und Ausbildungsabbrecher oder die Integration von Flüchtlingen sei es wichtiger denn je, dass Schulsozialarbeiter die Lehrer und Eltern unterstützten.

Zuvor hatten bereits Organisationen wie der Kinderschutzbund und der Paritätische Wohlfahrtsverband Maßnahmen zur langfristigen Sicherung der Schulsozialarbeit gefordert. Die LINKE im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern schloss sich dieser Forderung an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen