»Oh Golem, erwache ...«

Das Jüdische Museum Berlin lädt zu einem Exkurs durch die Geschichte künstlicher Wesen

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Der Mythos ist zertrümmert. Wissenschaftler sind unbarmherzig. Die schöne, große Erzählung von Rabbi Löw, der im frühneuzeitlichen Prag einen Golem, ein seelenloses Geschöpf aus Lehm mit übermenschlichen Kräften erschaffen habe, enthält kein Körnchen Wahrheit. Dies bekundet der Judaist Peter Schäfer, Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin, auf nd-Nachfrage. »Rabbi Judah Löw ben Bezalel war ein bedeutender, faszinierender Denker, der sich intensiv mit den Naturwissenschaften befasste, aber nichts für die Kabbala übrig hatte. Die Geschichte um den Gelehrten und seinen Gehilfen wurde erst 200 Jahre nach dem Tod des Rabbis aufgezeichnet. Warum ihm der Golem angedichtet wurde, wissen wir nicht.«

Vermutlich lag es am Geist der Zeit. Als Löw seine Lebensbahn zog, residierte in der Goldenen Stadt an der Moldau Rudolf II., Kaiser des Heiligen Römischen Reichs und König von Böhmen. Ein vielseitig interessierter Herrscher und generöse...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1316 Wörter (8822 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.