Vom Integrationskurs abgekommen

Weil es an Plätzen und Lehrkräften fehlt, müssen sich viele Flüchtlinge gedulden

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) betätigt sich in der Flüchtlingspolitik gern mal als Scharfmacher. So stellte er im Frühjahr dieses Jahres einen Zusammenhang her, »zwischen dem erfolgreichen Absolvieren von Integration und der Erlaubnis, wie lange man in Deutschland bleiben darf«. Sprich: Wer sich einem Integrationskurs verweigert, soll entsprechend bestraft werden. Dass solche Sanktionen für Kursverweigerer im Aufenthaltsgesetz längst vorgesehen sind, verschwieg der Minister. Die Mär vom kulturfremden Verweigerer war auch das Narrativ, das die Diskussion um das neue Integrationsgesetz begleitete. Immer wieder wurde gefordert, man müsse renitente Asylbewerber zur Teilnahme zwingen.

Dabei ist es die Bundesregierung, die hier ihre Pflichten vernachlässigt, wie die Antwort auf eine Anfrage des LINKEN-Parlamentariers Roland Claus zeigt, die »neues deutschland« vorliegt. Darin räumt das Bundesinnenministerium ein, dass von...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 582 Wörter (4141 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.