Werbung

Das Recht der Stärkeren

Kurt Stenger über die Zukunft der Supermarktkette Kaiser’s

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hätten Sie gerne ein paar Kaiser’s-Filialen, dann sollten Sie sich schnell bei Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub und den Chefs von Edeka und Rewe melden. Die sollen in den nächsten 14 Tagen aushandeln, wer wo welches Stück vom Kuchen der rund 450 Filialen bekommt. Das absehbare Gefeilsche sowie Hauen und Stechen möchte man sich wohl lieber nicht mit ansehen - angesichts von 16 000 Beschäftigten, um die es geht.

Wenn die Kaiser’s-Eigentümerfamilie Haub jetzt den schwarzen Peter den Streithähnen Edeka, Rewe etc. zuspielt, dann drückt sie sich vor der eigenen Verantwortung. Über viele Jahrzehnte hat man gut gelebt vom Einzelhandelsgeschäft. Einfach die Lust an diesem - angesichts des cooleren Onlinehandels - zu verlieren, kann nicht heißen, dass man eine Tochtergesellschaft herunterwirtschaftet und zusieht, wie der Unternehmenswert verfällt.

Wenigstens wird dies wohl nicht zur Schlecker-Lösung - alles dichtmachen - führen. Auch eine Komplettfortführung mittels Übernahme durch den deutschen Marktführer Edeka ist angesichts der anhängigen Rechtsstreitigkeiten vom Tisch. Wer diese Entwicklung als Sieg des (Kartell-) Rechts über die willkürlichen Entscheidungen des Marktes feiert, mag nach der ordoliberalen Lehre theoretisch Recht haben. Die praktischen Folgen sind aber, dass viele Jobs wohl verloren gehen. Die Wende in Sachen Kaiser’s heißt daher auch: Das Recht des Stärkeren ist tot - es lebe das Recht der Stärkeren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen